Demenzbegleitung: Unterstützung für Patienten und Angehörige  

Eine Demenzerkrankung führt zur schleichenden Abnahme der höheren Hirnfunktionen. In der Schweiz leiden aktuell rund 128'000 Menschen an einer Demenz. Fachleute gehen davon aus, dass in den kommenden Jahrzehnten auf Grund der demographischen Entwicklung die Anzahl der Demenzerkrankungen in der Schweiz weiter zunimmt. Die Pflege eines Familienmitglieds mit Demenz kann eine emotional und körperlich anstrengende Reise sein. Im fortgeschrittenen Stadium der Demenz sehen sich viele Familien mit komplexen Herausforderungen konfrontiert, wenn es darum geht, die bestmögliche Pflege für ihren geliebten Menschen zu gewährleisten. Die Palliativpflege, ein ganzheitlicher Ansatz in der Gesundheitsversorgung, bietet Unterstützung und Trost in dieser schwierigen Zeit.  

Verständnis der fortgeschrittenen Demenz

Fortgeschrittene Demenz stellt das Spätstadium dieser neurodegenerativen Erkrankung dar, die durch einen Rückgang der kognitiven, funktionellen und kommunikativen Fähigkeiten gekennzeichnet ist. Menschen mit fortgeschrittener Demenz benötigen oft umfangreiche Hilfe bei allen Aspekten des täglichen Lebens, einschließlich Essen, Anziehen und Toilettengang. Zu den häufigsten Symptomen gehören schwerer Gedächtnisverlust, Sprachverlust, eingeschränkte Mobilität und Verhaltensänderungen.

In diesem Stadium können Menschen mit fortgeschrittener Demenz Schwierigkeiten haben, Familienmitglieder zu erkennen, und sie können herausfordernde Verhaltensweisen zeigen, wie z.B. Unruhe, Aggression oder schwere Angstzustände. Die Kommunikation wird eingeschränkt, so dass es für die Patienten schwierig wird, ihre Bedürfnisse oder Wünsche zu äußern.

Die wichtige Rolle der Palliativmedizin

Palliativpflege ist ein spezieller Ansatz in der Gesundheitsversorgung, der sich darauf konzentriert, die Lebensqualität von Menschen mit schweren Krankheiten, einschließlich fortgeschrittener Demenz, zu verbessern. Sie zielt nicht darauf ab, die Krankheit zu heilen, sondern legt den Schwerpunkt auf Symptomkontrolle, emotionale Unterstützung und allgemeines Wohlbefinden.

Im Folgenden werden die wichtigsten Aspekte der Palliativmedizin im Zusammenhang mit fortgeschrittener Demenz erläutert:

  1. Symptom-Management: Palliativmediziner konzentrieren sich auf die Behandlung von belastenden Symptomen wie Schmerzen, Unwohlsein und Unruhe. Die Symptomkontrolle steigert das Wohlbefinden und die Lebensqualität des Patienten.
  1. Emotionale Unterstützung: Demenz löst bei Patienten und ihren Angehörigen oft eine Reihe von Emotionen aus, darunter Trauer, Frustration und Traurigkeit. Die Palliativpflege bietet emotionale Unterstützung und Beratung, um Familien bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu helfen.
  1. Pflegeplanung: Palliativpflege Teams arbeiten eng mit Familien und Gesundheitsdienstleistern zusammen, um individuelle Pflegepläne zu entwickeln. Dazu gehören Gespräche über die Planung der Pflege, Entscheidungen am Lebensende und die Bereitstellung einer professionellen Pflege.

Vorteile der Palliativversorgung für Familien

  1. Gesteigerte Lebensqualität: Die Palliativpflege stellt sicher, dass Menschen mit fortgeschrittener Demenz eine Pflege erhalten, die sich auf Komfort, Würde und Wohlbefinden konzentriert und die dadurch die Lebensqualität verbessert.
  1. Entlastung der Pflegenden: Angehörige und Pflegekräfte sind bei der Pflege eines geliebten Menschen mit Demenz oft erheblichen körperlichen und emotionalen Belastungen ausgesetzt. Die Palliativpflege bietet Unterstützung und Entlastung und hilft den Pflegenden.
  1. Verbesserte Kommunikation: Palliativpflege fördert eine offene Kommunikation zwischen Familienmitgliedern, Gesundheitsdienstleistern und dem Patienten. Sie hilft den Familien, angepasste Entscheidungen über Pflege und Behandlung zu treffen.
  1. Weniger Krankenhausaufenthalte: Die Palliativmedizin legt den Schwerpunkt auf die häusliche Pflege, so dass weniger Krankenhausaufenthalte erforderlich sind und die Patienten in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.
  1. Unterstützung bei Entscheidungen am Lebensende: Palliativpflege Gespräche beinhalten eine Pflegeplanung, die es Familien ermöglicht, Entscheidungen zu treffen, die mit den Vorgaben und Werten des Patienten übereinstimmen.